​-

Mein Göttergatte und ich - Teil 2

So, heute will ich euch etwas über die Stellung der Frau im Kosovo erzählen...

Vorweg mal - mein Göttergatte hat zwar tief in sich drinnen auch dieses Bild der Frau, aber wir leben ganz anders. ICH hab meine Freundinnen, ICH gehe auf einen Kaffee mit ihnen, ICH geh ins Kino, ICH geh am Abend auch ohnen meinen Göttergatten in Lokale...

Mädchen haben natürlich einen ganz anderen Stellenwert. Sie DÜRFEN die Schule zu Ende machen, aber dann machen sie nichts mit diesem Wissen. Sie bleiben im Elternhaus bis sie verheiratet werden. Dann muss das Mädchen ins Elternhaus des Mannes ziehen. So wohnen im Haus meines Göttergatten im Kosovo seine Mutter, seine 2 Brüder mit Ehefrau und insgesamt 9 Kindern... Mein Göttergatte und sein Bruder der auch in Wien wohnt haben auch ihr eigenes Zimmer. Ruhe gibt es dort keine :S
Das Haus ist aber sehr groß, mit tollem Garten... Und noch dazu eine Etage als "Partyraum". Und NEIN, Frauen haben dort keinen Zutritt!! Wenn ein Fest gefeiert wird, sitzen dort nur die Männer herum, essen, trinken, singen und haben Spaß und die Frauen sind in den unteren Zimmern.

Als mein Göttergatte vor 2 Jahren im Winter kurz nach Hause gefahren ist, hat er viele Süßigkeiten und Klamotten für seinen kleinen Neffen gekauft - ich fands übertrieben, aber er ist halt sein Liebling. Ca. 6 Monate später hat er mir erzählt dass er dem Kleinen (damals ca. 4 Jahre) seine Geschenke gegeben hat und seine Nichte (1 Jahr älter) daneben gestanden ist und nichts bekommen hat. Mir hats gleich mal einen Stich ins Herz gegeben. Wie kann man das machen???? Naja, dann hab ich ihn eine bissi geschimpft und ihm mal erklärt wie sich so ein kleines Mädchen fühlen kann.
Fazit: seit seinem Besuch damals bekommen ALLE Mädchen von mir ein Teil zum Anziehen. Sogar er kauft ihnen noch ein Kettchen, oder Armband oder Haarkrimskrams - Mädchenzeug halt. Und seine älteste Nichte (15 Jahre - ein bildschönes Mädchen) bekommt sogar noch mehr Geschenke (Uhren...) Ich finde es toll von ihm in diesem Fall umgedacht zu haben.

Wir sind gewohnt mit unseren Freundinnen auf einen Kaffee zu gehen, oder ins Kino. Dort gibt es das nicht. Frauen dürfen nur in Begleitung eines Mannes das Haus verlassen. Somit darf eine Frau auch nur mit einem Mann Lebensmitteln einkaufen gehen. Familienbesuche - nur in Begleitung eines Mannes. Dieser Mann kann ein Sohn, Ehemann, Onkel, Bruder sein.

Mein Göttergatte vergöttert seine 2 Schwestern. Nachdem er der Jüngste ist, haben seine Schwestern auf ihn aufgepasst und ihn versorgt. Und diese enge Bindung existiert immer noch :)

Ich könnte mir so ein Leben nicht vorstellen - aber ich bin gewohnt "Frei" zu sein. Dort kennt man es nicht anders...

Wobei das Leben in den größeren Städten im Kosovo auch schon freier ist. In Pristina (Hauptstadt) sieht man sehr wohl Mädls in den Kaffeehäusern.
Mein Göttergatte kommt von einem ländlichen Teil. Dort wird es zwar auch schon etwas lockerer, aber ich glaube es braucht noch ein paar Generationen bis sich etwas ändert.

Die Ehen werden dort arrangiert, aber es sind keine Zwangsehen. Wie gesagt, die Mädls machen ihre Schule fertig und sind somit 20+. Man wird einander vorgestellt und wenn man sich sympatisch ist, dann wird verhandelt.

Naja, das ist ein Grund warum wir "heimlich" geheiratet haben. Ich bin alles was ich als Ehefrau nicht sein darf: Österreicherin, theoretisch katholisch, etwas älter, ich war schon mal verheiratet und bin somit auch keine Jungfrau mehr... Sie akzeptieren zwar andere Religionen, aber nicht bei der Ehefrau...

Als Frau kannst du auch nicht einfach deinen Mann verlassen. Du kannst dich schon scheiden lassen, aber wo willst du dann hingehen? In dein Elternhaus zurück kannst du nicht, Job bekommst du keinen, was passiert mit den Kindern... Mein Göttergatte hat auf so eine Frage auch keine wirkliche Lösung.

Auch die Frauen die im Auland leben haben es nicht leicht. Die Leben zwar in einem anderen Land, aber trotzdem genauso wie zu Hause. Die Mädls gehen in die Schule oder arbeiten und dann gleich nach Hause. Und das find ich noch schlimmer, da die ja sehen dass wir anders leben.

Natürlich gibt es Familien wo es nicht so streng zugeht - aber auch eher im Ausland und da auch die jüngere Generation. Wie gesagt, mein Göttergatte lebt auch ein "österreichisches" Leben und wir reisen, gehen ins Kino, gehen essen, gehen abends weg... und er redet viel mit mir. Man redet auch nicht so viel mit den Frauen... Das hat er aber lernen müssen. Anfangs ist er einfach gegangen und irgendwann wieder heim gekommen. Naja, wo war er? Es hat ein bissi gedauert bis er verstanden hat dass ich ihn nicht kontrolliere, sondern einfach eine Info haben will wo er hingeht und wann er ca. wieder kommt. Ich mach es ja genauso. Jetzt ist es schon eine Selbstverständlichkeit geworden.

So, das war nur ein kleiner Einblick in die Rolle der Frau.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende :)
CheRRy

Kommentare :

  1. Ohhh, ich freue mich schon aus nächste Woche!! Das ist ja interessant... :-)
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja toll, über Lebensumstände anderer Menschen aus unterschiedlichen Kulturen wird im allgemeinen ja nicht so gern geredet und wenn dann nur im negativen Sinne. Das jeder in der Lage ist sich zu ändern wird meist nicht erwähnt. Ich finde es toll das ihr euch zusammen "gerauft" habt und dein Mann seine Einstellung zu Frauen revidieren konnte :-) Andere Länder, andere Sitten und trotzdem kann alles super funktionieren, beide müssen es nur wollen...
    Liebe Grüße Jutta

    AntwortenLöschen